gelesen: Bob Woodward – Furcht: Trump im Weißen Haus / Fear: Trump in the White House

liesmalwasMit sehr gemischten Gefühlen machte ich mich hier an die Lektüre. Angesichts der Inhaltsangabe erwarte ich „Überraschungen“ der besonderen Art, neue Erkenntnisse über die Person Trumps, idealerweise ein untermauertes Psychogramm. Diese Erwartungen werden nicht erfüllt, offenbar gibt dieser Mensch selbst dazu zu wenig her. Bob Woodward schildert zahlreiche für uns Outsider unbekannte Situationen und Szenarien, die uns das „Denken“ und das Verhalten Trumps nahebringen. Weitere Erläuterungen zu diesem Verhalten sind leider auch überhaupt nicht nötig. Niederschmetternd beeindruckend ist für mich die geballte Erkenntnis, dass dieser Mensch offenbar nur über zwei bis drei Verhaltensmuster und einen Fundus hohler plakativer Floskeln verfügt, die er je nach Tageslaune über alles stülpt. Dass er wirklich so dumm und borniert ist, wie ihn die Medien portraitieren, und dass seine Auftritte keine Ausrutscher, sondern seine Markenbotschaften sind. Hier ist Bob Woodward in seinen Wiederholungen einfach gnadenlos, und tatsächlich lässt mich das Buch mit Angst zurück. Fazit: Es lohnt sich, auch wenn oder gerade weil die Aha-Effekte ausbleiben.

Die deutsche Auflage ist seit dem 18. Oktober 2018 erhältlich – in den USA ist „Fear“ bereits am 11. September 2018 erschienen und jetzt schon der absolute Bestseller. Die deutsche Übersetzung lässt auf eine eher einfache und eingängige Sprache schließen, so dass die Lektüre der Originalfassung vermutlich nicht übertrieben anspruchsvoll sein dürfte – lediglich die spezifischen politischen Begriffe sollten geläufig sein.

Mehr zu Bob Woodward bei Wikipedia.

Bob Woodward, die Ikone des investigativen Journalismus in den USA, hat alle amerikanischen Präsidenten aus nächster Nähe beobachtet. Nun nimmt er sich den derzeitigen Präsidenten vor und enthüllt den erschütternden Zustand des Weißen Hauses unter Donald Trump.

Woodward beschreibt, wie dieser Präsident Entscheidungen trifft, er berichtet von eskalierenden Debatten im Oval Office und in der Air Force One, dem volatilen Charakter Trumps und dessen Obsessionen und Komplexen. Woodwards Buch ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Hunderte Stunden von Interviews mit direkt Beteiligten, Gesprächsprotokolle, Tagebücher, Notizen – auch von Trump selbst – bieten einen dramatischen Einblick in die Machtzentrale der westlichen Welt, in der vor allem eines herrscht: Furcht.

Woodward ist das Porträt eines amtierenden amerikanischen Präsidenten gelungen, das es in dieser Genauigkeit noch nicht gegeben hat.
Quelle: Amazon

Empfohlen von Denis Scheck in „Druckfrisch“ vom 7. Oktober 2018druckfrisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s