gelesen: Jonathan Lethem – Der wilde Detektiv

liesmalwas

Dieses Buch mochte ich nun so überhaupt nicht. Die Story ist von der Grundidee her nicht schlecht, aber viel zu wenig ausgearbeitet. Was mich maßlos nervt ist die angekündigte Verlinkung zu Trump und der Gegenwart, die dann letztlich nicht die geringste Rolle spielt, sondern nur hin und wieder lau eingestreut wird. Ich gebe Ihnen 100 Dollar extra, wenn Sie in Ihrem Buch 5x „Trump“ unterbringen. Die Handlung könnte genauso auch 1990 oder sonstwann stattfinden. Solche absolut leeren Effekthaschereien zur besseren Vermarktung sind einfach nur ätzend.

Was ich ebenfalls recht ätzend fand ist der ständige Schmutz und Schmuddel, vor allem in den echt unangenehmen Sexszenen. Ich mag nicht lesen, wie sich auf versiffter Matratze noch 3 verfilzte, sabbernde Hunde dazu legen bis die Scheiben beschlagen, und das Kopfkino war mir echt zu viel. Der männliche Autor erzählt aus der Perspektive der weiblichen Hauptperson, und leider entwirft er dabei eine klischeehaft maskuline Person (ob ihm das klar ist?). Was spannend sein könnte, bei mir aber nur unglaubwürdig ankommt. Was in der männlichen Hauptperson vor sich geht, das bleibt bis zum Ende komplett verborgen – es interessiert mich aber auch nicht.

Die Frau sucht also die ausgebüxte Tochter ihrer Freundin – das ist dann auch schon alles, was wir über ihre Motivation und ihren Antrieb erfahren. Der Rest der Geschichte ist wirr und wenig stringent, es treten ein paar schräge und ebenfalls ungenügend ausgearbeitete Vögel auf, und die ganze Handlung ist total hohl und vor allem langweilig. Ich mag verrückte Bücher und habe auch nix gegen Plots, die mal an der Realität vorbeirauschen, aber das hier fand ich einfach nur bescheuert, vom Anfang bis zum Ende. Wieder eines der Bücher das auf mich so wirkt, als habe der Autor nach 50 Seiten die Lust verloren – auch die Lust am guten Formulieren – und den Rest einfach zusammengewürfelt.

Als die arbeitslose Phoebe Siegler erfährt, dass die Tochter ihrer besten Freundin vermisst wird, bricht sie von Brooklyn aus auf, um in der kalifornischen Provinz nach dem Teenager zu suchen. Im dunklen Herzen der Wüste trifft sie auf Aussteiger, die jenseits von Recht und Gesetz in Stammesgruppen leben. Der Einzige, der ihr Zugang zu diesen ehemaligen Hippie- Kommunen verschaffen kann, ist Charles Heist – genannt der »wilde Detektiv«.

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump kündigt Phoebe Siegler ihren Job bei einem Radiosender, weil sie sich mit schuldig fühlt, dass es so weit gekommen ist. Als sie der Hilferuf ihrer Freundin Rosalyn erreicht, fliegt sie nach Kalifornien, um deren Tochter Arabella zu finden. Sie landet in einer Stadt am Rande der Wüste, zu deren merkwürdig zusammengewürfelten Bewohnern auch Charles Heist gehört, den sie den wilden Detektiv nennt. Ihre gemeinsame Suche führt die beiden in die gefährliche Gesellschaft der Stämme, die dort ohne Stromversorgung autonom leben. Während Phoebe und der wilde Detektiv mehr über das verschwundene Mädchen herausfinden, geraten sie in immer größere Lebensgefahr. All dies in einer Zeit, in der es wegen Donald Trump und des Todes von Leonard Cohen sowieso nicht viel zu feiern gibt.

Quelle: Amazon

Erschienen am 31. Januar 2019

amazonJonathan Lethem – Der wilde Detektiv

gelesen: T. C. Boyle – Das Licht

liesmalwas

„Scheiß auf Gott“, sagte er. „Gehen wir auf Trip.“ — Es wurde sehr viel Lesenswertes geschrieben über dieses Buch, und es gibt massenweise Interviews mit T. C. Boyle mit sehr hohem Unterhaltungswert. Ich bin befangen und trage rote Chucks nur seinetwegen. Sein stärkstes Buch der letzten Jahre fand ich „The harder they come“, die „Terranauten“ dagegen eher etwas lame und konstruiert. „Das Licht“ jedoch ist eine Wucht, die sich subtil und schrittweise entfaltet und für mich gerade dadurch besticht, dass die recht durchschnittlichen Protagonisten im Handlungsverlauf immer müder und unprofilierter werden. Keine Hymne an den Drogenrausch, überhaupt kein „kreischend greller Trip“ (dieses völlig unnötige Versprechen gibt Amazon vermutlich aus Marketinggründen) sondern eine Warnung ohne erhobenen Zeigefinger. Es lohnt durchaus auch, sich vor der Lektüre mal ein paar ernüchternde Videos mit Timothy Leary anzuschauen. Prädikat: wunderbar, lesenswert, Pflichtlektüre 🙂 Ich würde es sogar zur Pflichtlektüre an Schulen machen.

Endlich wird der aufstrebende wissenschaftliche Assistent Fitz auf eine der LSD-Partys seines Professors Leary in Harvard eingeladen. Er erhofft sich davon einen wichtigen Karriereschritt, merkt aber bald, dass Learys Ziele weniger medizinischer Natur sind; es geht dem Psychologen um eine Revolution des Bewusstseins und eine von sozialen Zwängen losgelöste Lebensform.

Fitz wird mitgerissen von dieser Vision, mit Frau und Sohn schließt er sich der Leary-Truppe an: Sie leben in Mexiko, später in der berühmten Kommune in Millbrook, mit Drogen und sexuellen Ausschweifungen ohne Ende. Ein kreischend greller Trip an die Grenzen des Bewusstseins und darüber hinaus – T.C. Boyle at his best.
Quelle: Amazon

Erschienen am 28. Januar 2019

amazonT. C. Boyle – Das Licht

gelesen: Bill Clinton / James Patterson – The President is missing

liesmalwas

Um dieses Werk richtig einzuordnen hilft die Erkenntnis, dass es sich bei Herrn Patterson um einen extrem erfolgreichen Autor des sog. Spannungsgenres handelt. Er weiß also, wie man Handlungsbögen aufbaut und den Leser bei Laune hält. Was und wieviel Herr Clinton zu dem Buch beigetragen hat, mag sich jeder selbst vorstellen 🙂 Was haben wir hier: Einen durchaus spannenden Actionroman mit viel menschelndem Anteil, geschrieben aus der Sicht eines oberschlauen amerikanischen Präsidenten, der sich zuerst etwas hausbacken und verzweifelt präsentiert, uns aber auf den letzten 50 Seiten über seine wahre Genialität aufklärt. Kann man lesen, muss man aber nicht. Ist – wie so Vieles – Geschmackssache. Für mich eines der Bücher, die es nach dem Lesen nicht bis in mein Regal schaffen 🙂

Das Buchereignis 2018: Bill Clinton und James Pattersons »The President Is Missing« ist ein hochspannender Thriller über Ereignisse, die wirklich so eintreffen können – eine Geschichte am Puls der Zeit, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen darf.

»The President Is Missing« handelt von einer Bedrohung so gigantischen Ausmaßes, dass sie nicht nur das Weiße Haus und die Wall Street in Aufruhr versetzt, sondern ganz Amerika. Angst und Ungewissheit halten die Nation in ihrem Würgegriff. Gerüchte brodeln – über Cyberterror und Spionage und einen Verräter im Kabinett. Sogar der Präsident selbst gerät unter Verdacht und ist plötzlich von der Bildfläche verschwunden.

In der packenden Schilderung dreier atemberaubend dramatischer Tage wirft »The President Is Missing« ein Schlaglicht auf die komplizierten Mechanismen, die für das reibungslose Funktionieren einer hoch entwickelten Industrienation wie Amerika sorgen, und ihre Störanfälligkeit. Gespickt mit Informationen, über die nur ein ehemaliger Oberbefehlshaber verfügt, ist dies wohl der authentischste, beklemmendste Roman jüngerer Zeit, eine Geschichte – von historischer Tragweite und zum richtigen Moment erzählt –, die noch jahrelang für Zündstoff sorgen wird.

Quelle: Amazon

Erschienen am 4. Juni 2018

amazonBill Clinton / James Patterson: The President Is Missing: Roman (deutsche Ausgabe)

gelesen: Joshua Ferris – Ins Freie

liesmalwas

Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, auch wenn die Handlung selbst sich geradezu quälend langsam entwickelt. Der Leser wird stumm und hilflos Zeuge der immer weiter fortschreitenden Krankheit und des Zerfalls des Protagonisten und seiner Familie. Messerscharf und nüchtern formuliert – allein schon die Sprache verdient das Prädikat „Literatur“. Stellenweise mochte ich gar nicht weiterlesen, weil es so traurig war. Die Hoffnung auf ein Happy End bleibt vergebens, und gerade hier liegt eine weitere Qualität des Romans. Absolut lesenswert.

Vor allem kann man davonlaufen. Nur nicht vor den Dämonen des eigenen Ichs

Der Anwalt Tim Farnsworth hat alles, was man sich wünschen kann im Leben: Er ist glücklich verheiratet, liebt seine pubertierende Tochter, hat ein schönes Haus und ziemlich viel Erfolg in seinem Beruf. Und doch steht er eines Tages auf und geht fort. Nicht, weil er möchte, sondern weil er muss, weil ihn etwas treibt, das stärker ist als sein Körper, sein Geist und sein Wille. Er macht sich auf den Weg hinaus ins Freie, ohne Rücksicht auf Wetter, Familie oder Job, läuft oft meilenweit, bevor er wieder zu sich kommt. Und er kann sich nicht erklären, warum er zerstört, was er am meisten liebt.
Quelle: Amazon

Erschienen am 10. September 2012

amazonJoshua Ferris – Ins Freie

Christopher Wilson – Guten Morgen, Genosse Elefant

Der rührendste Romanheld aller Zeiten.

Die lustige, traurige, spannende, lehrreiche, herzzerreißende Geschichte von Juri Zipit, der ein paar Wochen in Stalins Datscha verbringt und sein Vorkoster Erster Klasse wird. »Mein Name ist Juri Zipit. Ich bin zwölfeinhalb Jahre alt und lebe in einer Personalwohnung im Hauptstadtzoo gleich gegenüber vom Seelöwenteich hinter der Bisonweide, direkt neben dem Elefantengehege. Mein Papa ist Doktor Roman Alexandrowitsch Zipit, Professor für Veterinärmedizin, Fachgebiet Neurologie der Großhirnrinde, also ein Spezialist für alles, was im Kopf der Tiere schiefgehen kann. Als ich sechseinviertel Jahre alt war, passierte mir das größte Pech. Ein Milchwagen ist von hinten in mich reingerumst. Hat mich durch die Luft gepfeffert, bis ich auf den Boden geknallt bin, kopfvoran aufs Kopfsteinpflaster. Dann kam hinterrücks die Straßenbahn und ist über mich rüber. So was hinterlässt einen bleibenden Eindruck.Ich möchte Ihnen erzählen, wie ich einmal ein paar Wochen im Zentrum der Macht verbracht habe. Es waren höchst vertrauliche Angelegenheiten und dubiose Ereignisse, die zu düsteren Geschehnissen führten. Geheimnisse versteckt in der Geschichte. Ich baue auf Ihr Schweigen. Außerdem will ich Sie beschützen. Zu Ihrer eigenen Sicherheit. Also, psssst.«
»Lust und Vergnügen wuchsen, je länger und enger ich mit Juri zu tun hatte. Ein großartiger Roman.« Der Übersetzer Bernhard Robben
Quelle: Amazon

Erschienen am 16. August 2018

amazonChristopher Wilson – Guten Morgen, Genosse Elefant: Roman

Andrew Holland – Tödliches Misstrauen

WENN DEIN VERTRAUEN ZU EINER TÖDLICHEN WAFFE WIRD UND DIE VERGANGENHEIT DICH EINHOLT, WEISST DU, DASS DU DICH NIEMALS EINMISCHEN SOLLTEST.NIEMALS!

Ein kleines Mädchen wird gewaltsam seiner Familie entrissen und verschwindet spurlos. Howard Caspar sucht fieberhaft nach dem Kind und als er es findet, muss er eine schwerwiegende Entscheidung treffen. Howard ist gezwungen, die Akten verschwinden zu lassen.Dreiundzwanzig Jahre später holt ihn die Vergangenheit ein. Howard weiß nicht mehr, wem er aus seinem Team vertrauen kann.Der siebte Teil aus der Howard-Caspar-Reihe.
Quelle: Amazon

Erschienen am 27. November 2018

amazonAndrew Holland – Tödliches Misstrauen: Thriller (Howard Caspar Reihe, Band 7)

Ryan Gattis – Safe

„Eine packende Räubergeschichte mit einem riesengroßen Herzen“ (Paula Hawkins, Autorin von The Girl on the Train)

Ricky Mendoza, genannt Ghost, ist Panzerknacker, der beste von L.A. Früher war er Gangster, jetzt knackt er für die Polizei die Safes der Banden. Doch Ghost plant einen Coup. Er will Geld abzweigen, sehr viel Geld. Nicht aus Eigennutz – das hätte er vielleicht getan, bevor er in der Krebsklinik Rose kennenlernte. Rose ist lange tot, Ghost wurde geheilt. Doch nun ist der Tumor zurück. Ghost wird sterben. Bis dahin will er den Bösen nehmen und den Armen geben. Ein Dead Man Walking.
Rudy Reyes, genannt Glasses, ist die rechte Hand des Drogenkönigs. Er hat eine solide Verbrecherkarriere hinter sich, aber er hat auch Familie in Mexiko, wo die Kartelle ganze Dörfer abschlachten. Glasses fühlt sich mitschuldig, er will ein neues Leben beginnen. Mit der Polizei arbeitet er seit längerem zusammen; gerade hat er eine Liste mit den Gelddepots der Gangs geliefert. Vielleicht ist auch er ein Dead Man Walking.

Über Umwege gelangt Ghost an die Liste. Er zögert nur kurz und setzt sich dann mit dem durchgeknalltesten Verbrecher in Verbindung, den er kennt: Es ist sein eigener Stiefbruder. Mit ihm zusammen will er den Coup durchziehen. Doch der Mob ist ihnen bald auf den Fersen. Schließlich steht Ghost dem Drogenkönig gegenüber. Alle wissen: Sterben muss Ghost so oder so. Und das gibt ihm die Macht, Bedingungen zu stellen.

Ryan Gattis‘ Romane verzweifeln am Bösen und glauben an das Gute. Das verleiht ihnen ihre elementare Wucht

Der wohl herzzerreißendste Krimi des Jahres. Die Presse, 16.12.2018
Quelle: Amazon

Erschienen am 21. August 2018

amazonRyan Gattis – Safe

 

Louise Penny – Hinter den drei Kiefern

Three Pines. In den Wäldern Kanadas, nur eine Stunde von Montréal entfernt, liegt dieses idyllische Dorf. Aber am Morgen nach Halloween legt sich ein Schatten über Three Pines. Mitten im Dorf steht eine düster verkleidete Gestalt. Niemand weiß, wer sie ist und was sie vorhat. Auch Armand Ga- mache, der Polizeichef von Québec, der in Three Pines ein Wochenendhaus besitzt, um sich von seiner aufreibenden Arbeit zu erholen, kann ihr kein Wort entlocken. Was sollte er auch tun? Herumzustehen ist schließlich keine Straftat. Aber spätestens als eine Leiche gefunden wird, bricht Unruhe aus: Warum hat Gamache es nicht geschafft, die Dorfbewohner zu schützen? Monate später, als der Fall vor Gericht kommt, zweifeln alle an der Kompetenz des Superintendent. Und auch Gamache ist sich nicht sicher, ob sein Plan wirklich aufgeht. Ein riskanter Plan …
Quelle: Amazon

Erschienen am 6. September 2018

amazonLouise Penny – Hinter den drei Kiefern: Ein Fall für Gamache

Mick Herron – Slow Horses. Ein Fall für Jackson Lamb

River Cartwright ist ein ausgemusterter MI5-Agent, und er ist es leid, nur noch Müllsäcke zu durchsuchen und abgehörte Telefonate zu transkribieren. Er wittert seine Chance, als ein pakistanischer Jugendlicher entführt wird und live im Netz enthauptet werden soll. Doch ist das Opfer der, der er zu sein vorgibt? Und wer steckt hinter den Entführern? Die Uhr tickt, und jeder der Beteiligten hat seine eigene Agenda. Auch Rivers Chef.
Quelle: Amazon

Erschienen am 29. August 2018

amazonMick Herron – Slow Horses: Ein Fall für Jackson Lamb

Chris Carter – Blutrausch. Er muss töten.

Ein Killer mit Künstlerseele. Das Los Angeles Police Department ist aufgeschreckt. Ein neuer Fall für Robert Hunter und seinen Partner Garcia. Die härtesten Profiler der Welt!

„Seit 37 Jahren bei der Truppe, und das Einzige, was ich vergessen möchte, ist das, was in diesem Zimmer ist.“ Ein Polizist vom LAPD warnt die Sonderermittler Robert Hunter und Carlos Garcia vor dem schockierenden Anblick. Die beiden Detectives sind auf Morde spezialisiert, bei denen der Täter mit extremer Brutalität vorgegangen ist. Im Morddezernat intern als ultra violent, kurz „UV“ eingestuft. Hunter und Garcia, ausgebildete Kriminologen und Psychologen, sind die UV-Einheit, und der neue Fall sprengt selbst für sie alle Grenzen des Verbrechens. Sie jagen einen Serienkiller, der die Welt einlädt, seine Galerie der Toten zu besichtigen.

Der 9. Fall für Hunter und Garcia: ein Mega-Thriller von Bestsellerautor Chris Carter.

Quelle: Amazon

Erschienen am 24. August 2018

amazonChris Carter: Blutrausch – Er muss töten: Thriller (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller, Band 9)

 

Luke Allnutt – Der Himmel gehört uns

Wenn du glaubst, alles verloren zu haben, bleibt immer noch die Liebe …

Rob Coates kann sich wirklich glücklich schätzen: Er ist mit seiner großen Liebe Anna verheiratet und nach vielen gemeinsamen Jahren krönt der gemeinsame Sohn Jack endlich das große Glück der beiden. Bis zu dem Moment, an dem die kleine Familie eine unfassbare Diagnose erhält: Der kleine Jack leidet an einer unheilbaren Krebsart. Während es Rob den Boden unter den Füßen wegzieht, versucht Anna stark zu bleiben – doch anstatt zusammenzuhalten, entfernen die beiden sich immer weiter voneinander. Bis Rob einen Entschluss fasst, der das Leben der Familie für immer verändern wird …

Quelle: Amazon

Erschienen am 12. November 2018

amazonLuke Allnutt – Der Himmel gehört uns: Roman

Ian McEwan – Solar

Michael Beard ist Physiker – und Frauenheld. Er hat den Nobelpreis erhalten, doch ist er alles andere als nobel: Im Beruf ruht er sich auf seinen Lorbeeren aus, privat hält es ihn auf Dauer bei keiner Frau. Bis die geniale Idee eines Rivalen für Zündstoff in seinem Leben sorgt. In ›Solar‹ geht es nicht nur um Sonnen-, sondern auch um kriminelle Energie.
Quelle: Amazon

Erschienen am 26. Juni 2012

amazonIan McEwan – Solar

 

rezension
zum Blogartikel: Ian McEwan – Abbitte
zum Blogartikel: Ian McEwan – Saturday
zum Blogartikel: Ian McEwan – Kindeswohl

Amor Towles – Ein Gentleman in Moskau

Moskau, 1922. Der genussfreudige Lebemann Graf Rostov wird verhaftet und zu lebenslangem Hausarrest verurteilt, ausgerechnet im Hotel Metropol, dem ersten Haus am Platz. Er muss alle bisher genossenen Privilegien aufgeben und eine Arbeit als Hilfskellner annehmen. Rostov mit seinen 30 Jahren ist ein äußerst liebenswürdiger, immer optimistischer Gentleman. Trotz seiner eingeschränkten Umstände lebt er ganz seine Überzeugung, dass selbst kleine gute Taten einer chaotischen Welt Sinn verleihen. Aber ihm bleibt nur der Blick aus dem Fenster, während draußen Russland stürmische Dekaden durchlebt. Seine Stunde kommt, als eine alte Freundin ihm ihre kleine Tochter anvertraut. Das Kind ändert Rostovs Leben von Grund auf. Für das Mädchen und sein Leben wächst der Graf über sich hinaus.

„Towles ist ein Meistererzähler“ New York Times Book Review

„Eine charmante Erinnerung an die Bedeutung von gutem Stil“ Washington Post

„Elegant, dabei gleichzeitig filigran und üppig wie ein Schmuckei von Fabergé“ O, the Oprah Magazine

Quelle: Amazon

Erschienen am 9. November 2018

amazonAmor Towles – Ein Gentleman in Moskau

gelesen: Ian McEwan – Abbitte

liesmalwasTatsächlich las ich dieses Buch schon vor sehr vielen Jahren im englischen Original und kann mich an die Einzelheiten der Handlung nur noch vage erinnern. Verleumdung und Verrat, gefolgt, irgendwann, nach quälend langer Zeit, von der Abbitte. Eines der wenigen Bücher, die ich vielleicht ein zweitesmal lesen werde. Ian McEwan in absoluter Bestform. Der Herr liegt mir ja sowieso schwer am Herzen 🙂

Am heißesten Tag im Sommer 1935 wird die dreizehnjährige Briony Tallis im Landhaus ihrer Familie Zeuge eines eigenartigen Geschehens. In der Schwüle des Tages sind alle wie verwandelt: Was treibt die ältere Schwester mit Robbie Turner am Brunnen, was in einer dunklen Ecke der Bibliothek? Und wie ist jenes Wort in dem Brief zu verstehen, den sie nicht öffnen sollte? Mit Briony geht die Phantasie durch. Noch am selben Abend ist das Leben aller Beteiligten für immer verändert … ›Abbitte‹ ist ein Buch über Leidenschaft und die Macht des Unbewussten, über Reue und die Schwierigkeiten der Vergebung. Ein Meisterwerk, einfach hinreißend in seiner Beschreibung von Kindheit, Krieg und Liebe. In leuchtenden Bildern ersteht ein ganzes Universum: Weltliteratur.
Quelle: Amazon

Erschienen am 26. März 2004

amazonIan McEwan – Abbitte

pfeil  Andere Romane von Ian McEwan
rezension   zum Blogartikel: Ian McEwan – Kindeswohl
rezension   zum Blogartikel: Ian McEwan – Saturday
rezension   zum Blogartikel: Ian McEwan – Solar

Donald Ryan – Die Sache mit dem Dezember

Der seltsame und stille Johnsey Cunliffe, der kaum je ein Wort sagt, erbt die Farm seiner kürzlich verstorbenen Eltern. Das Land soll das Kernstück eines millionenschweren Bauprojektes sein. Gerade als sich Johnsey das Glück zuwendet, wird er von allen Seiten unter Druck gesetzt. Er soll verkaufen. Doch genau das will er nicht.
Quelle: Amazon

Erschienen am 23. November 2016

amazonDonald Ryan – Die Sache mit dem Dezember (detebe)

Emma Curtis – Dein perfektes Leben

Zwanzig Minuten nur verlässt Vicky das Haus, während ihr Baby schläft. Als sie zurückkehrt, ist die Katastrophe geschehen, und nichts ist mehr wie zuvor. In ihrer Not vertraut sich Vicky ihrer besten Freundin Amber an, die der Polizei gegenüber behauptet, dass die beiden Frauen die ganze Zeit bei dem Kind gewesen seien. Doch dann geschehen weitere Unglücke. Bald wird klar, dass jemand das Leben von Vickys Familie sabotiert – jemand in ihrer unmittelbaren Nähe. Ein Albtraum beginnt, der Vicky bis an ihre äußersten Grenzen treibt.

Quelle: Amazon

Erschienen am 12. November 2018

amazonEmma Curtis – Dein perfektes Leben: Psychothriller

Elizabeth Bishop – Gedichte

Die amerikanische Lyrikerin Elizabeth Bishop ist hierzulande noch wenig bekannt. Sie war eine ruhelose Seele: Ohne Eltern aufgewachsen, reiste sie von Neuschottland nach Florida, und von dort weiter nach Brasilien. Die einzige Heimat, die sie fand, war die Sprache. Die verblüffenden Bilderwelten ihrer Gedichte ziehen den Leser in den Bann: traumhafte Eisberge und phantastische Landkarten, aber auch Unkraut, das sich in einem Herzen einnistet. Traurigkeit und Genauigkeit, Sehnsucht und Strenge – Bishops Wortkunst hat die Zeit überdauert. Sie kann nun in einer umfassenden zweisprachigen Ausgabe, in der glänzenden Übersetzung von Steffen Popp, bewundert werden.
Quelle: Amazon

Erschienen am 24. September 2018

Eine Empfehlung der SWR Bestenliste vom Dezember 2018

swr-bestenliste-dezember-2018

amazonElizabeth Bishop – Gedichte: Zweisprachige Ausgabe

 

Louis Greenberg – Die Bedrohung

Unsere Welt, einige Jahre weiter. In den westlichen Gesellschaften hat es eine Rückbesinnung auf das Analoge gegeben, alles Digitale wird als Bedrohung empfunden. Green Valley, eine in sich geschlossene Kleinstadt und gleichzeitig Versuchsfeld der IT-Firma Zeroth, ist eine Ausnahme. Die Bewohner leben in einer perfektionierten virtuellen Realität. Doch dahinter verbirgt sich ein schreckliches Geheimnis …

Quelle: Amazon

Erschienen am 12. November 2018

amazonLouis Greenberg – Die Bedrohung: Thriller

Stephen King – Erhebung

Scott nimmt rasend schnell ab. Sein korpulentes Aussehen ändert sich trotzdem nicht. Und noch unheimlicher: Wenn er auf die Waage steigt, zeigt sie jeweils das gleiche Gewicht an, egal wie viel er momentan trägt, ob Kleidung oder gar Hanteln. Scott hat Angst, dass man ihn zum medizinischen Versuchskaninchen macht. Aber er muss es jemand erzählen. Zu Dr. Ellis hat er Vertrauen, aber auch der weiß keinen Rat.

In seiner netten Wohngegend in der Kleinstadt Castle Rock gerät Scott in einen eskalierenden Kleinkrieg. Der Hund der neuen Nachbarn – zwei Lesben – verrichtet sein Geschäft ständig bei ihm im Vorgarten. Die eine Frau ist eigentlich recht freundlich, die andere aber eiskalt. Die beiden haben gerade ein Restaurant eröffnet, von dem sie sich viel erhoffen. Die Einwohner von Castle Rock wollen aber nichts mit Homopaaren zu tun haben, da ist großer Ärger vorprogrammiert. Als Scott endlich kapiert, was Vorurteile in einer Gemeinschaft anrichten, überwindet er den eigenen Groll und tut sich mit den beiden zusammen. Merkwürdige Allianzen, der jährliche Stadtlauf und Scotts mysteriöses Leiden fördern bei sich und anderen eine Menschlichkeit zutage, die zuvor unter einer herzlosen Bequemlichkeit vergraben lag. – Quelle: Amazon

Erschienen am 12. November 2018

amazonStephen King – Erhebung

pfeil  Weitere Romane von Stephen King: zum Blogartikel: Stephen King – Der Outsider

Mary Higgins Clark – Du bist in meiner Hand

Die 18-jährige Kerry nutzt die Abwesenheit der Eltern, um eine große Poolparty zu feiern. Auf dem Fest streitet sie sich lautstark mit ihrem Freund. Am nächsten Morgen wird sie vollständig bekleidet ertrunken auf dem Grund des Pools gefunden.

Kerrys zehn Jahre ältere Schwester Aline will unbedingt herausfinden, was geschehen ist. Verdächtig ist nicht nur Kerrys Freund. Auch ein Nachbarsjunge, der nicht zur Feier eingeladen und darüber maßlos beleidigt war, hätte ein Mordmotiv gehabt. Je tiefer Aline forscht, auf desto mehr Feinde ihrer Schwester stößt sie. Und einer von ihnen schreckt vor nichts zurück, um sie zu stoppen.
Quelle: Amazon

Erschienen am 22. Oktober 2018

amazonMary Higgins Clark – Du bist in meiner Hand: Thriller

Charles Lewinsky – Andersen

Jonas war ein seltsames Baby. Er weinte selten, übte wie besessen motorische Fähigkeiten; und seine Eltern glaubten sogar manchmal, den wissenden Blick eines Greises in seinem Gesicht zu entdecken. Wie wahr diese Vermutung ist, ahnen sie nicht. Schon als Kleinkind setzt Jonas alles daran, seine Flucht zu planen, ohne dabei aufzufliegen. Als er jedoch ein einziges Mal einen Menschen zum Freund haben will, ist sein Schicksal besiegelt: denn eine Regung des Guten erträgt das Böse nicht. Rasant, klug und mit gerissenem Witz erzählt Charles Lewinsky die Geschichte eines Mannes, der eine zweite Chance bekommt. Und eine dritte. Wie er sie nutzt, lässt das Blut bis in die nächste Generation gefrieren.
Quelle: Amazon

Erschienen am 14. März 2016

amazonCharles Lewinsky – Andersen

pfeil  Weitere Romane von Charles Lewinsky:
amazonCharles Lewinsky – Melnitz
Charles Lewinsky – Der Wille des Volkes: Kriminalroman

Sarah Perry – Nach mir die Flut

An einem heißen Sommertag beschließt John Cole sein Leben hinter sich zu lassen.
Er sperrt seinen Buchladen zu, den nie jemand besuchte, und verlässt London. Nach einer Autopanne sucht er Hilfe, verirrt sich und gelangt zu einem herrschaftlichen, aber heruntergekommenen Anwesen. Dessen Bewohner empfangen ihn mit offenen Armen – aber hinter der seltsamen Wohngemeinschaft steckt ein Geheimnis. Sie alle kennen seinen Namen, haben ein Zimmer für ihn vorbereitet und beteuern, schon die ganze Zeit auf ihn gewartet zu haben. Wer sind diese Menschen? Und was haben sie mit John vor?

Nach mir die Flut ist der eindringliche Debütroman von Sarah Perry. Betörend schön, unheimlich und psychologisch raffiniert. Ein elegant-düsteres Kammerspiel

„Sarah Perry schafft eine Atmosphäre, die den Leser noch lange nach der letzten Seite im Bann hält.“ John Burnside

„Eine wunderbare, traumähnliche Erzählung. Selten begegnen uns solch eindrucksvolle Debütromane.“ Sarah Waters

„Nur selten greift man zu einem Roman, der einen von der ersten Seite an in den Bann schlägt. Perrys Debüt ist einer dieser Romane.“ Phil Barker, Sunday Times

„Die kunstvollen und komplexen Charaktere machen diesen Roman wirklich außergewöhnlich.“ John Burnside, Guardian

„Ein dunkler, erstaunlicher Roman, der an W. G. Sebald mit einem Schuss Gothic erinnert.“ Catherine Blyth, Sunday Telegraph
Quelle: Amazon

Erschienen am 28. September 2018

amazonSarah Perry – Nach mir die Flut

pfeil  Frühere Romane von
amazonSarah Perry – Die Schlange von Essex
Sarah Perry – Melmoth: A Novel

Stephen Hawking – Kurze Antworten auf große Fragen

In seinem letzten Buch gibt Stephen Hawking Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Zeit und nimmt uns mit auf eine persönliche Reise durch das Universum seiner Weltanschauung. Seine Gedanken zu Ursprung und Zukunft der Menschheit sind zugleich eine Mahnung, unseren Heimatplaneten besser vor den Gefahren unserer Gegenwart zu schützen. Zugänglich und klar finden Sie in diesem Buch Hawkings Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Zeit.

– Warum gibt es uns Menschen überhaupt?
– Und woher kommen wir?
– Gibt es im Weltall andere intelligente Lebewesen?
– Existiert Gott?
– In welchem Zustand befindet sich unser Heimatplanet?
– Werden wir auf der Erde überleben?
– Retten oder zerstören uns Naturwissenschaften und Technik?
– Hilft uns die künstliche Intelligenz, die Erde zu bewahren?
– Können wir den Weltraum bevölkern?
– Wie werden wir die Schwächsten – Kinder, Kranke, alte Menschen – schützen?
– Wie werden wir unsere Kinder erziehen?

Brillanter Physiker, revolutionärer Kosmologe, unerschütterlicher Optimist. Für Stephen Hawking bergen die Weiten des Universums nicht nur naturwissenschaftliche Geheimnisse. In seinem persönlichsten Buch beantwortet der Autor die großen Fragen des menschlichen Lebens und spricht die wichtigsten Themen unserer Zeit an. Zugänglich und klar erläutert er die Folgen des menschlichen Fortschritts – vom Klimawandel bis hin zu künstlicher Intelligenz – und diskutiert seine Gefahren. Hier finden Sie Hawkings Antworten auf die Urfragen der Menschheit. Ein großer Appell an politische Machthaber und jeden Einzelnen von uns, unseren bedrohten Heimatplaneten besser zu schützen.

Quelle: Amazon

Erschienen am 16. Oktober 2018 bei Klett-Kotta.

liesmalwasDie Bücher von Stephen Hawking sind immer meine erste Wahl bei Weihnachtsgeschenken.

amazonStephen Hawking – Kurze Antworten auf große Fragen

gelesen: Bob Woodward – Furcht: Trump im Weißen Haus / Fear: Trump in the White House

liesmalwasMit sehr gemischten Gefühlen machte ich mich hier an die Lektüre. Angesichts der Inhaltsangabe erwarte ich „Überraschungen“ der besonderen Art, neue Erkenntnisse über die Person Trumps, idealerweise ein untermauertes Psychogramm. Diese Erwartungen werden nicht erfüllt, offenbar gibt dieser Mensch selbst dazu zu wenig her. Bob Woodward schildert zahlreiche für uns Outsider unbekannte Situationen und Szenarien, die uns das „Denken“ und das Verhalten Trumps nahebringen. Weitere Erläuterungen zu diesem Verhalten sind leider auch überhaupt nicht nötig. Niederschmetternd beeindruckend ist für mich die geballte Erkenntnis, dass dieser Mensch offenbar nur über zwei bis drei Verhaltensmuster und einen Fundus hohler plakativer Floskeln verfügt, die er je nach Tageslaune über alles stülpt. Dass er wirklich so dumm und borniert ist, wie ihn die Medien portraitieren, und dass seine Auftritte keine Ausrutscher, sondern seine Markenbotschaften sind. Hier ist Bob Woodward in seinen Wiederholungen einfach gnadenlos, und tatsächlich lässt mich das Buch mit Angst zurück. Fazit: Es lohnt sich, auch wenn oder gerade weil die Aha-Effekte ausbleiben.

Die deutsche Auflage ist seit dem 18. Oktober 2018 erhältlich – in den USA ist „Fear“ bereits am 11. September 2018 erschienen und jetzt schon der absolute Bestseller. Die deutsche Übersetzung lässt auf eine eher einfache und eingängige Sprache schließen, so dass die Lektüre der Originalfassung vermutlich nicht übertrieben anspruchsvoll sein dürfte – lediglich die spezifischen politischen Begriffe sollten geläufig sein.

Mehr zu Bob Woodward bei Wikipedia.

Bob Woodward, die Ikone des investigativen Journalismus in den USA, hat alle amerikanischen Präsidenten aus nächster Nähe beobachtet. Nun nimmt er sich den derzeitigen Präsidenten vor und enthüllt den erschütternden Zustand des Weißen Hauses unter Donald Trump.

Woodward beschreibt, wie dieser Präsident Entscheidungen trifft, er berichtet von eskalierenden Debatten im Oval Office und in der Air Force One, dem volatilen Charakter Trumps und dessen Obsessionen und Komplexen. Woodwards Buch ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Hunderte Stunden von Interviews mit direkt Beteiligten, Gesprächsprotokolle, Tagebücher, Notizen – auch von Trump selbst – bieten einen dramatischen Einblick in die Machtzentrale der westlichen Welt, in der vor allem eines herrscht: Furcht.

Woodward ist das Porträt eines amtierenden amerikanischen Präsidenten gelungen, das es in dieser Genauigkeit noch nicht gegeben hat.
Quelle: Amazon

Empfohlen von Denis Scheck in „Druckfrisch“ vom 7. Oktober 2018druckfrisch

Gewinnspiel: Jeffrey Archer – Traum des Lebens

liesmalwasBestsellerautor Jeffrey Archer liefert seinen neuesten Wälzer mit über 700 Seiten, auf denen Mutter und Sohn durch ein ereignisreiches Leben begleitet werden. Passend dazu: Eine Reise nach England für 2 Personen sowie weitere tolle Preise gibt es beim Buchentdecker-Gewinnspiel bei Randomhouse zu gewinnen. (Ich mache auf das Gewinnspiel aufmerksam, habe mit der Durchführung aber nichts zu tun). Das Gewinnspiel läuft noch bis zum 31.1.2019. Viel Glück 🙂

Zum Gewinnspiel bei Randomhouse bitte hier entlang.

1968: Am Hafen von Leningrad müssen der junge Alexander Karpenko und seine Mutter auf der Flucht vor dem KGB entscheiden, auf welches Schiff sie sich als blinde Passagiere schleichen. Eines fährt nach Großbritannien, eines in die USA. Der Wurf einer Münze soll das Schicksal von Alexander und Elena besiegeln … Über eine Zeitspanne von dreißig Jahren und auf zwei Kontinenten entfaltet sich in Jeffrey Archers neuem Roman eine Geschichte von einmaliger Spannung und Dramatik – eine Geschichte, die man nicht wieder vergisst.
Quelle: Amazon

Erscheint am 12. November 2018

amazonJeffrey Archer – Traum des Lebens: Roman

Ben Lerner, Alexander Kluge – Schnee über Venedig

Der amerikanische Autor Ben Lerner und der deutsche Filmemacher und Autor Alexander Kluge stammen aus zwei unterschiedlichen Generationen, aber sie teilen eine Leidenschaft: ein Interesse an der Langzeitwirkung der Dinge.

American author Ben Lerner and German film-maker and writer Alexander Kluge come from two different generations but share a single passion: an interest in the long-term effects of things.
Quelle: Amazon

Erschienen am 1. September 2018

swr-bestenliste-november-2018
Eine Empfehlung der SWR Bestenliste vom November 2018

amazonBen Lerner, Alexander Kluge – Schnee über Venedig (Deutsch)

amazonBen Lerner, Alexander Kluge – The Snows of Venice

Carmen Korn – Zeitenwende

Vier Frauen. Vier Familien. Ein Jahrhundert.
Henny Unger feiert einen runden Geburtstag, siebzig Jahre ist sie geworden. So alt wie das Jahrhundert. Beim Gartenfest an ihrer Seite: die Freundinnen Käthe, Lina und Ida – wie seit Jahrzehnten schon. Doch längst hat sich der Kreis der Gratulanten erweitert. Aus den vier Freundinnen sind Mütter und Großmütter geworden. Hennys Enkelin Katja träumt davon, als Fotoreporterin um die Welt zu reisen, Idas Tochter Florentine kehrt mit einer Überraschung nach Hamburg zurück. Und auch Ruth, die Adoptivtochter von Käthe, ist fester Teil des Freundschaftsbunds. Denn zu Hennys großer Freude führt die nächste Generation die Tradition fort: Sie teilen Glück und Leid miteinander, die kleinen und die großen Momente.
Vom Deutschen Herbst über die Wiedervereinigung bis zur Jahrtausendwende – anhand der vier Familien aus Uhlenhorst erzählt Spiegel-Bestsellerautorin Carmen Korn ein Jahrhundert bewegter und bewegender deutscher Geschichte. Mit „Zeitenwende“ findet die Jahrhundert-Trilogie ihren Abschluss.
Quelle: Amazon

Erschienen am 25. September 2018

liesmalwas

Sicher ein toller Frauen- und Generationenroman, vor allem, wenn man die beiden zuerst erschienenen Bände vorneweg liest. Hat jemand von Euch die Trilogie gelesen und kann sie empfehlen?

amazonCarmen Korn – Zeitenwende (Jahrhundert-Trilogie, Band 3)

pfeil  Die ersten beiden Romane aus der Jahrhundert-Trilogie von Carmen Korn:
amazonCarmen Korn – Töchter einer neuen Zeit (Jahrhundert-Trilogie, Band 1)
Carmen Korn – Zeiten des Aufbruchs (Jahrhundert-Trilogie, Band 2)

Joshua Ferris – Männer, die sich schlecht benehmen

Mit einer geradezu unheimlichen Menschenkenntnis schildert Joshua Ferris seine Grübler und Neurotiker, seine hochintelligenten und sensiblen Männer und Frauen, die so gern aus ihrer Haut möchten. Seine Stories beleuchten die absurden Seiten des Alltags und balancieren souverän auf dem schmalen Grat zwischen Komik und Tragik.

Ein Pärchen bereitet sich auf die Dinnerparty mit einem anderen Pärchen vor, indem es über den zu erwartenden langweiligen Abend lästert – und wird unangenehm auf sich selbst zurückgeworfen, als die Gäste einfach ausbleiben. Ein Mann heuert einen Arbeiter für die Räumung seines Lagers an und lässt sich durch dessen Wortkargheit derart in Rage bringen, dass er ihn am liebsten tot sähe. Ein pensionierter Witwer in Florida erhält zum Geburtstag den Besuch einer Prostuituierten, den er schlecht verkraftet, ein hoffnungsvoller Fernsehautor verdirbt sich auf einer angesagten Hollywoodparty noch die letzten Chancen…
Quelle: Amazon

Erschienen am 1. Oktober 2018

liesmalwasDas erinnert mich entfernt an den Gott des Gemetzels 🙂 oder an Szenarien, wie sie ein T.C. Boyle beschreiben könnte. Kommt ganz oben auf meine Leseliste, obwohl mir der Autor gänzlich unbekannt ist.

amazonJoshua Ferris – Männer, die sich schlecht benehmen

pfeil  Frühere Romane von Joshua Ferris:
amazonJoshua Ferris – Mein fremdes Leben
Joshua Ferris – Ins Freie
Joshua Ferris – Wir waren unsterblich

Richard Powers – Die Wurzeln des Lebens

»Die Wurzeln des Lebens« ist ein großer epischer Roman, der unseren Platz in der Welt neu vermisst.

In Richard Powers Erzählwelt ist alles miteinander verknüpft. Die Menschen sind miteinander verwurzelt wie ein Wald. Sie bilden eine Familie aus Freunden, die sich zum Schutz der Bäume zusammenfinden: der Sohn von Siedlern, die unter dem letzten der ausgestorbenen Kastanienbäume Amerikas lebten; eine junge Frau, deren Vater aus China eine Maulbeere mitbrachte; ein Soldat, der im freien Fall von einem Feigenbaum aufgefangen wurde; und die unvergessliche Patricia Westerford, die als Botanikerin die Kommunikation der Bäume entdeckte. Sie alle tun sich zusammen, um die ältesten Mammutbäume zu retten – und geraten in eine Spirale von Politik und Gewalt, die nicht nur ihr Leben, sondern auch unsere Welt bedroht.

»Wäre Powers ein amerikanischer Autor des 19. Jahrhunderts, welcher wäre er? Wahrscheinlich Herman Melville mit ›Moby Dick‹. Seine Leinwand ist so groß.«
Margaret Atwood

Quelle: Amazon

Erschienen am 4. Oktober 2018

Empfohlen von Das Literarische Quartett
in der Sendung vom 12. Oktober 2018
das-literarische-quartett

amazonRichard Powers – Die Wurzeln des Lebens

pfeil  Frühere Romane von Richard Powers:
amazonRichard Powers – Das Echo der Erinnerung
Richard Powers – Der Klang der Zeit
Richard Powers – Schattenflucht

Stephen King – Der Outsider

Im Stadtpark von Flint City wird die geschändete Leiche eines elfjährigen Jungen gefunden. Augenzeugenberichte und Tatortspuren deuten unmissverständlich auf einen unbescholtenen Bürger: Terry Maitland, ein allseits beliebter Englischlehrer, zudem Coach der Jugendbaseballmannschaft, verheiratet, zwei kleine Töchter. Detective Ralph Anderson, dessen Sohn von Maitland trainiert wurde, ordnet eine sofortige Festnahme an, die in aller Öffentlichkeit stattfindet. Der Verdächtige kann zwar ein Alibi vorweisen, aber Anderson und der Staatsanwalt verfügen nach der Obduktion über eindeutige DNA-Beweise für das Verbrechen – ein wasserdichter Fall also?

Bei den andauernden Ermittlungen kommen weitere schreckliche Einzelheiten zutage, aber auch immer mehr Ungereimtheiten. Hat der nette Maitland wirklich zwei Gesichter und ist zu solch unmenschlichen Schandtaten fähig? Wie erklärt es sich, dass er an zwei Orten zugleich war? Mit der wahren, schrecklichen Antwort rechnet schließlich niemand. Quelle: Amazon

Erschienen am 27. August 2018

liesmalwasZu viel Grusel für meinen Geschmack … Eine umfangreiche und sehr gute Rezension zu „Stephen King – Der Outsider“ findet Ihr  hier bei Letusreadsomebooks.com

amazonStephen King – Der Outsider (Deutsch)

pfeil  Weitere Bestseller von Stephen King:
amazonStephen King – Erhebung     zum Blogartikel: Stephen King – Erhebung
Stephen King – Mind Control
Stephen King – Es

Bob Woodward – Furcht: Trump im Weißen Haus / Fear: Trump in the White House

Bob Woodward, die Ikone des investigativen Journalismus in den USA, hat alle amerikanischen Präsidenten aus nächster Nähe beobachtet. Nun nimmt er sich den derzeitigen Präsidenten vor und enthüllt den erschütternden Zustand des Weißen Hauses unter Donald Trump.

Woodward beschreibt, wie dieser Präsident Entscheidungen trifft, er berichtet von eskalierenden Debatten im Oval Office und in der Air Force One, dem volatilen Charakter Trumps und dessen Obsessionen und Komplexen. Woodwards Buch ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Hunderte Stunden von Interviews mit direkt Beteiligten, Gesprächsprotokolle, Tagebücher, Notizen – auch von Trump selbst – bieten einen dramatischen Einblick in die Machtzentrale der westlichen Welt, in der vor allem eines herrscht: Furcht.

Woodward ist das Porträt eines amtierenden amerikanischen Präsidenten gelungen, das es in dieser Genauigkeit noch nicht gegeben hat.
Quelle: Amazon

liesmalwasDieses Buch habe ich bestellt, obwohl es mir schon jetzt total vor der Lektüre graust. Bericht dazu folgt. Mehr zu Bob Woodward bei Wikipedia. Die deutsche auflage ist seit dem 18. Oktober 2018 erhältlich – in den USA ist „Fear“ bereits am 11. September 2018 erschienen und jetzt schon der absolute Bestseller.

Empfohlen von Denis Scheck in „Druckfrisch“ vom 7. Oktober 2018druckfrisch

gelesen: Jonathan Franzen – Schweres Beben

Eine gefährdete Liebe, eine Familie im Konflikt, ein Roman voller Geschichten – vom Autor des Welterfolgs „Die Korrekturen“.

Eine Serie von Erdbeben erschüttert Boston. Als die Großmutter von Louis Holland dabei ums Leben kommt, entbrennt ein erbitterter Familienstreit um ihr Vermögen. Seine Freundin, die junge Seismologin Renée, bemüht sich unterdessen, die Ursachen des rätselhaften Bebens zu ergründen. Doch je näher sie ihrem Ziel kommt, desto heftiger gerät das moralische Fundament der Familie Holland ins Wanken. – Quelle: Amazon

liesmalwasich mag Franzen, alles was ich bis jetzt von ihm gelesen habe. Wie wir es von ihm gewohnt sind, steht auch bei „Schweres Beben“ nicht die eigentliche Romanhandlung im Vordergrund – vielmehr werden vielschichtige und komplexe Charaktere ausgearbeitet und zwischenmenschliche Beziehungen auf den Prüfstand gestellt. Nebenbei wird das heile amerikanische Idyll ein wenig seziert. Besonders schätze ich bei Franzen die etwas zynische aber nicht verbitterte Herangehensweise und den scharfen Blick, aber auch seine schönen Liebesgeschichten… Absolute Leseempfehlung für alle seine Romane 🙂

pfeil   weitere sehr lohnenswerte Romane von Jonathan Franzen (Blogartikel folgen):
alle auch im englischen Original zu empfehlen:

gelesen: Christina Dalcher – Vox

In einer Welt, in der Frauen nur hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, bricht eine das Gesetz. Das provozierende Überraschungsdebüt aus den USA, über das niemand schweigen wird! Als die neue Regierung anordnet, dass Frauen ab sofort nicht mehr als hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, will Jean McClellan diese wahnwitzige Nachricht nicht wahrhaben – das kann nicht passieren. Nicht im 21. Jahrhundert. Nicht in Amerika. Nicht ihr.

Das ist der Anfang. Schon bald kann Jean ihren Beruf als Wissenschaftlerin nicht länger ausüben. Schon bald wird ihrer Tochter Sonia in der Schule nicht länger Lesen und Schreiben beigebracht. Sie und alle Mädchen und Frauen werden ihres Stimmrechts, ihres Lebensmuts, ihrer Träume beraubt. Aber das ist nicht das Ende. Für Sonia und alle entmündigten Frauen will Jean sich ihre Stimme zurückerkämpfen.

»’Vox‘ zeigt die Dringlichkeit der #metoo-Bewegung und die grundlegende Wichtigkeit von Sprache.« Vanity Fair

»Intelligent, spannend, provokativ und verstörend – genau wie ein großer Roman sein muss.« Lee Child

»Fans feministischer Dystopien werden dieses Jahr mit Neuerscheinungen überschüttet – und ‚Vox‘ sticht daraus klar hervor.« Irish Independent

Quelle: Amazon

liesmalwas  „Dystopie“ scheint ja DAS Modewort zu sein. Seit ich es nachgeschlagen habe, begegnet es mir täglich. „Vox“ ist meiner Meinung nach ein recht ordentlich gemachter Unterhaltungsroman, und ich habe das einfach zu lesende englische Original an zwei Mittagen inhaliert. Es ist sehr amerikanisch 🙂

Von der Dringlichkeit einer #metoo-Bewegung, der großen Provokation und Verstörung blieb ich wenig berührt – wohl auch, weil ich dafür nicht so sonderlich empfänglich bin. Unter richtigem Feminismus stelle ich mir auch etwas anderes vor als das ständige Beharren der Protagonistin, mit ihrem Doktortitel angesprochen zu werden und das Auftauchen von zwei – Verzeihung, das meine ich jetzt nur im Hinblick auf die nicht so starke Ausarbeitung der Figuren abwertend – Quotenlesben, deren Homosexualität nicht wirklich viel zur Handlung beiträgt. Dass Frauen eine aktive und selbstbewusste Rolle einnehmen, ist das heute noch feministisch? Keine Ahnung

Nichtsdestotrotz: Gute Unterhaltung und Spannung, logischer Aufbau, ein wenig Grusel, ein paar Überraschungseffekte (who is who) und eine tatsächlich bemerkenswerte Grundidee. Kann man lesen.

erschienen am 15. August 2018, Debutroman

gelesen: Emma Cline – The Girls

lohliesmalwasnenswert, diesen desaströsen Roman im englischen Original zu lesen. Ganz offensichtlich inspiriert von der Manson-Family-Tragödie, zeichnet Emma Cline hier ein schmuddeliges, gewaltbereites und drogenschwangeres Milieu mit einigen echt kaputten Gestalten. Bedrückend ist vor allem die scheinbare Zufälligkeit, mit der sich die Menschen in diesem selbstgewählten Leben einrichten. Keine easypeasy-Lektüre, und gerade deshalb lesbar.

It’s hell to be a young girl

Es sind die späten, radikalen 60er, im Norden Kaliforniens. Evie Boyd ist vierzehn und möchte unbedingt gesehen werden – aber weder die frisch geschiedenen Eltern noch ihre einzige Freundin beachten sie.

An einem der endlosen Sommertage begegnet sie ihnen: den »Girls«. Das Haar lang und unfrisiert, die Kleider ausgefranst, das Lachen laut und frei. Es dauert nicht lang, und Evie ist im Bann der aufregenden Suzanne – und einer Clique, die, einem charismatischen Irren hörig, bald unter grausamen Umständen berühmt werden wird.

Ein Strudel von unfassbarer Gewalt rückt näher, an einen Augenblick, in dem alles für immer schiefgehen kann im Leben eines Mädchens. – Quelle: Amazon

Nicholas Sparks – Wo wir uns finden

erschienen am 3. September 2018

Die 36-jährige Hope Anderson steht vor schicksalhaften Entscheidungen. Sie ist seit mehreren Jahren mit ihrem Partner zusammen, weiß aber nicht, ob er wirklich die Liebe ihres Lebens ist. Zusätzlich wurde bei ihrem Vater gerade eine tödliche Krankheit diagnostiziert, was schwierige Fragen für ihre eigene Zukunft aufwirft. Kurz entschlossen nimmt sich Hope eine Woche frei und zieht sich in das idyllische Strandhaus der Familie zurück, um Klarheit in ihr Leben zu bringen. Doch dann trifft sie den sympathischen Abenteurer Tru, der alles durcheinanderwirbelt. Für beide ist es Liebe auf den ersten Blick, sie verbringen herrliche romantische Tage miteinander. Aber beide stehen unter dem Druck familiärer Verpflichtungen, die ihrer Beziehung entgegenstehen. Und so drohen Hope und Tru sich zu verlieren, bevor sie sich noch richtig gefunden haben …  – Quelle: Amazon

liesmalwasDer Stoff, aus dem die Träume sind 🙂 Vielleicht liege ich ja irgendwann wieder mal irgendwo an einem Strand und lese das… aber nur, wenn mir dann mal wirklich seeeehr langweilig ist 🙂 — Und hier gibt es noch einen Brief von Nicholas Sparks an seine Leser 🙂

gelesen: Lisa Halliday – Asymmetrie / Asymmetry

erschienen am 23. Juli 2018

Es beginnt mit einer Eiswaffel, auf einer Bank im Central Park. Hals über Kopf stürzt sich Alice in eine Lovestory mit dem berühmten Schriftsteller Ezra Blazer. Sie ist 25, er in seinen Siebzigern. Ein erotisches, tragikomisches Kammerspiel – doch dann setzt eine ganz andere Erzählung ein. Amar, ein amerikanisch-irakischer Doktorand auf dem Weg nach Nahost, wird am Londoner Flughafen in Gewahrsam genommen. Und landet im Vakuum von Wartesälen und endlosen Verhören.

Subtil verwebt Lisa Halliday die zwei so ungleichen Geschichten zu einem kühnen, provokanten Roman. Sie schreibt über die Machtgefälle, die unsere Welt durchziehen, zwischen Jung und Alt, Glück und Talent, dem Persönlichen und Politischen. – Quelle: Amazon

liesmalwasdas ist wirklich ein gutes Buch, ein sehr gutes sogar. Was mich allerdings sehr irritiert hat ist die Tatsache, dass es sich bei den beschriebenen Inhalten um zwei komplett separate Handlungsstränge handelt. Ich hätte erwartet, dass die Protagonisten sich treffen, dass die Geschichten sich kreuzen, irgendwie berühren und zusammen weiterentwickeln. Aber nichts da. Auch von dem überraschenden Schluss, der im Covertext versprochen war, habe ich nichts mitbekommen. Enttäuschend ist das nicht, es ist halt so und tut der Qualität keinen Abbruch. Im Gegenteil, es sorgt vielleicht eher dafür, dass Lisa Halliday in Erinnerung bleibt.

gelesen: Mark Childress – Crazy in Alabama / Verrückt in Alabama

Lucille Vinson hat es satt: das stupide Leben an der Seite ihres Mannes, die sechs Kinder, den ganzen Haushalt. Mein Gott, sie ist schließlich noch nicht einmal vierunddreißig! Und sie hat einen Traum, den sie endlich verwirklichen will.

Zeit also, die Dinge in die Hand zu nehmen, die Kinder zur Oma zu bringen und nach Westen aufzubrechen, wo Hollywood zweifellos auf sie wartet: Verrückt? Nein, verrückt war es, so lange zu leben, ohne gelebt zu haben. Lucille ist nicht die einzige, die in diesem heißen Sommer 1965 in Alabama aufbegehrt. Es brodelt in den Südstaaten, alte Ordnungen geraten ins Wanken, und am Ende wird nichts mehr so sein wie früher. – Quelle: Amazon

Der verrückte Roadtrip einer durchgeknallten Gattenmörderin, den Kopf des Verblichenen in der Tupperdose immer dabei. Eine der schrägsten Geschichten überhaupt. Nur noch im Englischen Original erhältlich, aber auch da – und vielleicht erst recht – sicher sehr lesenswert.

pfeil   zum Blogrtikel – Mark Childress – Haben Sie das von Georgia gehört?

gelesen: Paul Auster – Leviathan

Der Schriftsteller Peter Aaron setzt sich hin, um die Lebensgeschichte seines Freundes Ben Sachs aufzuschreiben. Aber wo anfangen? Er könnte mit dem Mord beginnen. Oder besser damit, dass ein Terrorist Anschläge auf Freiheitsstatuen
überall im Land verübt? Dass eine Frau ein Adressbuch findet und sich eine neue Identität zulegt? Egal: Aaron will die Wahrheit ans Licht bringen, bevor das FBI seine eigenen Schlüsse zieht. – Quelle: Amazon

liesmalwas Klingt 0815 – ist es aber nicht. Der Roman beginnt mit dem vermeintlich lapidar dahingeschriebenen Satz: „Vor sechs Tagen hat sich im nördlichen Wisconsin ein Mann am Rand einer Straße in die Luft gesprengt.“ – und schon sind wir mittendrin. Aus einigen Indizien zieht Peter sofort Rückschlüsse auf seinen alten Freund Ben und ist vorbereitet, als die Polizei vor seiner Tür steht. Bald gibt er sich auf die Spuren, die Ben hinterlassen hat und lernt dessen letzte Weggefährten mit ihren eigenen skurrilen und tragischen Geschichten kennen. Wikipedia lehrt uns, dass es sich bei ‚Leviathan‘ um ein Seeungeheuer aus der jüdisch-christlichen Mythologie handelt, das Züge eines Krokodils, eines Draches, einer Schlange und eines Wals aufweist. Muss ich noch mehr sagen? Ein waschechter Auster. Ich mochte auch diesen Roman sehr gerne.

pfeil   weitere großartige Romane von Paul Auster
amazonPaul Auster – Invisible (Englisch)
Paul Auster – Unsichtbar (Deutsch)
Paul Auster – Die New-York-Trilogie: Stadt aus Glas / Schlagschatten / Hinter verschlossenen Türen
Paul Auster – 4 3 2 1   –   pfeil  zum Blogartikel: Paul Auster- 4 3 2 1

gelesen: John Boyne – Der freundliche Mr. Crippen

Hawley Harvey Crippen (* 11.9.1862 in Coldwater, Michigan (Nordamerika); † 23.11.1910 in London) ist die zentrale Figur eines Kriminalfalls, der im Jahre 1910 großes Aufsehen in der britischen Öffentlichkeit erregte. Noch Jahre nach dem Abschluss des Falles sorgte die psychologische Seite des Verbrechens für Diskussionsstoff, so auch bei Agatha  Christie, die sich damit ausgiebig beschäftigte. Dr. Crippen ging in die Kriminalgeschichte als erster Verbrecher ein, der mit Hilfe der drahtlosen Kommunikation verhaftet werden konnte. – Quelle: Wikipedia – Link zum ganzen Artikel

liesmalwasDer Stoff, aus dem die klassischen Geschichten sind: Das echte Leben. Warum sollte uns eine Geschichte von 1910 heute noch interessieren? Weil sie sich zwar in dieser Form nicht wiederholen kann, weil das Grundthema aber immer aktuell bleiben wird. Auf den ersten Seiten habe ich mich etwas fremd und verloren gefühlt – wie aus der Zeit gefallen – aber gerade das macht den Reiz dieses Romans aus. Ist man erstmal abgetaucht, mag man gar nicht mehr auftauchen. Abgesehen davon kann Boyne eben einfach schreiben. Meine Meinung: Ein Buch mit viel Spannung, das Spaß macht und sich wegliest, wie nix. Und das mit einem absolut unvorhergesehenen Schluss überrascht (den ich jetzt natürlich nicht spoilern werde). Viel Vergnügen 🙂

Im Sommer 1910 steht Scotland Yard vor einem unlösbaren Fall: Im Haus des allseits beliebten Mr Hawley Crippen wird die grausam zerstückelte Leiche seiner Frau gefunden. Von Crippen selbst fehlt jede Spur … John Boyne erzählt meisterlich die spannende Jagd nach einem mutmaßlichen Mörder, die sich 1910 in London und auf einem kanadischen Passagierschiff so wirklich zugetragen hat. – Quelle: Amazon

pfeil   weitere Bücher von John Boyne:
amazonJohn Boyne – Der Junge im gestreiften Pyjama  –  zum Blogartikel
John Boyne – So fern wie nah   –   zum Blogartikel

Mark Childress – Haben Sie das von Georgia gehört?

Sie tröstet vermögende (Ehe-) Männer. Keiner weiß vom anderen. Eine Stadt steht Kopf

In dem kleinen Ort Six Points in Alabama ist Georgia Bottoms stadtbekannt. Sie ist der Inbegriff der hübschen, temperamentvollen und wohlhabenden Südstaatenschönheit. Doch was niemand weiß: Von dem einst ansehnlichen Vermögen der Bottoms ist nichts mehr übrig. Georgia hat sich deshalb erfolgreich auf die Tröstung gelangweilter Ehemänner verlegt. Von Dienstag bis Sonntag trifft sie sich jeweils mit einem anderen vermögenden Herrn, allesamt respektable Würdenträger der kleinen Stadt. Keiner weiß vom anderen – und so soll es auch bleiben. Doch als die Pfarrersgattin Eugene Georgia auf die Schliche kommt und der untreue Ehemann sonntagmorgens auf der Kanzel seine Schuld bekennen will, bleibt der jungen Frau nichts anderes übrig als drastische Gegenmaßnahmen zu ergreifen … – Quelle: Amazon

liesmalwasEin wunderbar schräger Roman ganz in der Tradition von „Verrückt in Alabama“. Skurril und frech, das absolute Lesevergnügen. Meine Empfehlung 🙂

pfeil   zum Blogrtikel – Mark Childress – Crazy in Alabama

 

gelesen: Paul Auster – 4 3 2 1

Paul Auster, der bekannte amerikanische Bestsellerautor, legt in Gestalt eines Rätselspiels sein bisher umfangreichstes Werk und Opus magnum vor: die vierfach unterschiedlich erzählte Geschichte eines jungen Amerikaners in den fünfziger und sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts – ein Epos voll mit Politik, Zeitgeschichte, Liebe, Leidenschaft und dem wechselvollen Spiel des Zufalls.

‚4 3 2 1‘ – das sind vier Variationen eines Lebens: Archibald Ferguson, von allen nur Archie genannt, wächst im Newark der fünfziger Jahre auf. „Was für ein interessanter Gedanke“, sagt er sich als kleiner Junge, „sich vorzustellen, wie für ihn alles anders sein könnte, auch wenn er selbst immer derselbe bliebe. Ja, alles war möglich, und nur weil etwas auf eine bestimmte Weise geschah, hieß das noch lange nicht, dass es nicht auch auf eine andere Weise geschehen konnte.“

Im Verein mit der höheren Macht einer von Paul Auster raffiniert dirigierten literarischen Vorsehung entspinnen sich nun vier unterschiedliche Versionen von Archies Leben: provinziell und bescheiden; kämpferisch, aber vom Unglück verfolgt; betroffen und besessen von den Ereignissen der Zeit; künstlerisch genial begabt und nach den Sternen greifend. Und alle vier sind vollgepackt mit Abenteuern, Liebe, Lebenskämpfen und den Schlägen eines unberechenbaren Schicksals …

‚4 3 2 1‘ ist ein faszinierendes Gedankenspiel und ein Höhepunkt in Austers Schaffen. Seine großen Themen, das Streben nach Glück, die Rolle des Zufalls, Politik und Zeitgeschichte von Hiroshima bis Vietnam – alle sind hier versammelt und verdichtet in den hoffnungsvollen Lebenswegen eines jungen Mannes, der sein Glück in der Welt zu finden sucht. – Quelle: Amazon

liesmalwas zugegeben, eine recht pathetische Zusammenfassung, dennoch eine sehr passende. Dem epischen Werk stimme ich zu, und dem Höhepunkt des Schaffen vielleicht sogar auch, obwohl mir „Invisible / Unsichtbar“ noch besser gefallen hat. Paul Auster ist ja ohnehin einer meiner absoluten Lieblingsautoren. Zum zitierten „Rätselspiel“ wird das Buch jedoch nur dann, wenn man es vielleicht nicht am Stück lesen kann – kein Problem an sich, ich mochte es gar nicht mehr aus der Hand legen.

Die vier Plots entfalten sich Stück für Stück und sind in zeitlichen Abschnitten in Kapitel 1.1, 2.1, 3.1, 4.1 unterteilt, der nächste Abschnitt wird dann durch 1.2, 2.2, 3.2, 4.2 markiert. Der Handlungsstrang „Archie 1“ findet sich in den Kapiteln 1.1, 1.2, 1.3, 1.4 undsoweiter. So werden vier unterschiedlich mögliche Lebensläufe parallel erzählt. Unnötig zu sagen, dass es für Paul Auster eine Kleinigkeit zu sein scheint, das eine oder andere Kapitel mit einem sauberen Cliffhanger zu beenden.

Verwirrung beim Leser kann dadurch aufkommen, dass dieselben Randpersonen meist ebenfalls unterschiedliche Entwicklungen durchmachen und dadurch auf ganz unterschiedliche Weise miteinander verwoben sind. Die Grundidee ist wirklich außergewöhnlich, und so erleben wir hier vier sehr kreative Lebensläufe mit endlosen Variationen. Ich mochte den Roman sehr gerne, und empfehle ihn bei guter Konzentrationsfähigkeit unbedingt als Winterlektüre 🙂

pfeil   weitere großartige Bücher von Paul Auster
amazonPaul Auster – Invisible (Englisch)
Paul Auster – Unsichtbar (Deutsch)
Paul Auster – Die New-York-Trilogie: Stadt aus Glas / Schlagschatten / Hinter verschlossenen Türen
Paul Auster – Leviathan  –  zum Blogartikel: Paul Auster – Leviathan

gelesen: Noah Hawley – Vor dem Fall

An einem nebligen Abend startet ein Privatjet zu einem Flug nach New York. Wenige Minuten später stürzt er in den Atlantik. Nur der Maler Scott Burroughs und der vierjährige JJ überleben inmitten der brennenden Trümmer. Und Scott gelingt das Unmögliche: Er schafft es, den Jungen an das weit entfernte Ufer zu retten. Während die Suchtrupps fieberhaft nach den Leichen und der Blackbox fahnden, greifen immer abstrusere Verschwörungstheorien um sich. Scott versucht verzweifelt, sich den Medien zu entziehen – und gerät dabei in eine Welt der Intrigen und Manipulationen, in der niemand vor dem brutalen Fall ins Nichts geschützt ist. – Quelle: Amazon

liesmalwasNicht immer kann ich den offiziellen Inhaltsbeschreibungen zustimmen, häufig entwickelt sich ein Roman dann doch mit anderen Schwerpunkten als in der Zusammenfassung angegeben. Das ist auch hier der Fall. Verschwörungstheorien werden zum Glück nur am Rande gestreift, und Scott gerät auch nicht allzu sehr „in die Welt der Intrigen und Manipulationen, …“ – Vielmehr entwickelt sich ein super spannender Plot, der in einzelnen Kapiteln abwechselnd aus der Perspektive der einzelnen Fluggäste und des Flugpersonals erzählt wird. Erst ganz am Ende des Romans wird aufgelöst, aus welchem Grund das Flugzeug wirklich abstürzte. Dazu gäbe es einiges anzumerken, das würde aber voraussetzen, dass ich Euch das Lesevergnügen ver-spoilere. Ich mochte das Buch. Es ist spannend, liest sich schnell und leicht und erfordert keine allzu große intellektuelle Aufmerksamkeit, allerdings ohne dass es flach daherkommt. Gute Lektüre für zwischendurch, die Investition ins Taschenbuch ist ausreichend. Wer mehr Tiefgang wünscht, dem empfehle ich von Noah Hawley „Der Vater des Attentäters“.

pfeil   weitere Bücher von Noah Hawley:
zum Blogartikel: Noah Hawley – Der Vater des Attentäters

gelesen: Ian McEwan – Saturday

In der Tradition von Mrs. Dalloway und Ulysses pielt sich die Handlung von Ian McEwans Roman Saturday an einem einzigen Tag ab. Der erfolgreiche Neurochirurg Henry Perowne erwacht am Samstag, den 15. Februar 2003, ungewöhnlich früh. Sein Leben ist nahezu perfekt. Er ist Ende vierzig, schon lange verheiratet und noch immer in seine Frau verliebt, hat einen angesehenen Beruf und zwei wohlgeratene talentierte Kinder. An diesem Samstagmorgen liegt etwas in der Luft, das über die angekündigte Demonstration gegen die Teilnahme der Briten am Irakkrieg hinausgeht. Trotzdem freut Perowne sich auf seinen freien Tag, auf sein wöchentliches Squash-Spiel und auf den Besuch seiner Kinder.

Wie so oft bei Ian McEwan bringt ein kleiner Vorfall, in diesem Falle ein harmloser Autounfall, Prozesse ins Rollen, deren Nachwirkungen die Beteiligten bis ins Mark erschüttern — und manchmal sogar für immer zeichnen. Das Leben Henry Perownes, das sich in der gehobenen Mittelklasse abspielt, wird von einem Eindringling gestört, der nicht nur akut das Wohl der Familie bedroht, sondern auch die Fragilität der zwischenmenschlichen Beziehungen der Familienmitglieder offen legt. All dies passiert vor dem Hintergrund des drohenden Konfliktes der westlichen mit der islamischen Welt, deren Beziehungen ebenfalls auf Messers Schneide stehen. Sowohl Perownes Familie als auch die Welt werden in diesem Moment vom Terror bedroht.

Durch die Anschläge in London vom 7. September 2005 hat Saturday einen beängstigend prophetischen Aspekt bekommen. Der Roman dreht sich um die Frage, wie man in dem Bewusstsein leben kann, dass der Terror unweigerlich im eigenen Leben ankommt. Dennoch sollte Saturday nicht nur als Vorausdeutung des Terrors oder als politischer Roman verstanden werden. Denn Saturday ist auch ein Zeitgemälde und eine fesselnd erzählte Familiengeschichte, die dem Leser in McEwans unnachahmlichen Stil, der auch in der Übersetzung von Bernhard Robben gut zur Geltung kommt, ein fast schon rauschhaftes Erlebnis beschert. Weniger zynisch als in seinen frühen Werken, scheint es fast, als sei „Ian McNasty“, wie er hin und wieder vom britischen Feuilleton genannt wurde, wenn schon nicht weich oder gar harmlos, so doch zumindest ein wenig menschlicher geworden. Es steht ihm gut. –Nathalie Schwering
Quelle: Amazon

 

liesmalwasMein persönlicher Eindruck: die Familiengeschichte und die familiären Entwicklungen stehen mehr im Vordergrund dieses Romans als die politischen Themen, die aber für eine bedrohliche Hintergrundstimmung sorgen. Der Terror wird zwar thematisiert, spielt aber für den Verlauf der Geschichte eine untergeordnete Rolle. Auch der Terror, der durch den Underdog ‚Baxter‘ in die Familie getragen wird, ist ein unpolitisch motivierter.

Ich kenne neben T.C. Boyle und Ian McEwan keinen anderen Autor dem es so zielsicher gelingt, zuerst ein perfektes Idyll zu zeichnen und dieses dann durch einen mit wenigen und einfachen Mitteln konstruierten Handlungsverlauf so dermaßen in Gefahr zu bringen oder ganz zu zerstören. Spannend ist auch der Pulsschlag des Romans: beginnt die Handlung nach einem anfänglichen Kracher wenig spektakulär und gemächlich, so nimmt sie zu einem völlig unerwarteten Zeitpunkt plötzlich extreme Fahrt auf.

Absolute Leseempfehlung!

pfeil  Weitere Bücher von Ian McEwan die sich unbedingt zu lesen lohnen und zu denen separate Artikel demnächst folgen:

gelesen: Matthew Weiner – Alles über Heather

liesmalwasDer geballte Wahnsinn auf nur 136 Seiten. Späte Eltern, die sich und den Rest ihrer Ehe ausschließlich über ihre schöne Tochter definieren und diese – Heather – mit ihrer peinlichen Über-Fürsorge und ihrem New Yorker Wohlstand erdrücken. In der Pubertät rebelliert Heather und interessiert sich für den Gelegenheitsarbeiter Bobby aus der sozialen Unterschicht (nebenbei der unentdeckte Mörder seiner eigenen Mutter), der seinerseits sofort beginnt, seine Gewalt- und Zukunftsfantasien auf Heather zu projizieren. Dass das böse ausgehen muss, liegt auf der Hand.

„Alles über Heather“, das besser „Alles wegen Heather“ heißen sollte, zieht den Leser in einen immer schneller werdenden Strudel. Werden anfangs noch massenhaft dröge Klischees bedient, so wird schnell klar, dass der Wahn real ist. Ein Buch, das mich ausspeit wie nach einem ein 10-km-Sprint. Nichts für schwache Nerven, aber absolut lesenswert.

„Dieser kleine Roman ist eine Sensation! Dabei ist es das klassische Rezept des Noir: der kurze Schritt über die Klippe und der Sturz in eine Hölle der Gleichgültigkeit. Eine teuflische Geschichte, die man in einem einzigen Atemzug lesen muss.“ – James Ellroy

„Eine  Tour de Force: kontrollierter Stil und messerscharfe Psychologie. Der Anatomenblick und die stupende Kombination aus Mitgefühl und Gnadenlosigkeit erinnern mich an Flaubert und  Richard Yates, die extreme Schlusspointe an Muriel Spark in ihren dunkelsten Momenten. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.“ – Michael Chabon

Über Matthew Weiner: Seit zwei Jahrzehnten erzählt Matthew  Weiner erfolgreich Geschichten, zuletzt als Autor, Produzent, Regisseur und geistiger Vater von MAD MEN, einer der einflussreichsten TV-Serien überhaupt. Davor war er u.a. als Autor und Produzent für THE SOPRANOS tätig. Weiner lebt mit seiner Frau, der Architektin Linda Brettler, und ihren gemeinsamen vier Söhnen in Los Angeles. Dies ist sein erster Roman.

(Quellen: Buchrücken und -innenseite)

gelesen: John Boyne – So fern wie nah

liesmalwasAlfie ist 5 Jahre alt, als sein Vater zu seinem Einsatz in den Ersten Weltkrieg aufbricht. Seine Mutter hat nicht mehr so viel Zeit, sich um ihn zu kümmern, jedoch hilft man sich in der aufmerksamen Nachbarschaft gegenseitig aus. Später schwänzt Alfie die Schule, um am Bahnhof als Schuhputzer Geld zu verdienen, das er seiner Mutter heimlich zusteckt. Der Vater bleibt „im Krieg“, doch irgendwann bemerkt Alfie, dass ihm die Erwachsenen nicht die Wahrheit sagen. Unbemerkt folgt er seiner Mutter zu einem Sanatorium für Kriegsveteranen und findet dort seinen stark traumatisierten Vater. In einer kindlichen Rettungsaktion führt er ihn von dort fort und bringt ihn nach Hause. – Vielleicht nicht der aktuellste Plot unter der Sonne, dennoch ein sehr gefühl- und auch humorvolles Buch mit liebenswerten Charakteren. Die Handschrift Boynes aus „Der Junge im gestreiften Pyjama“ ist unverkennbar, jedoch ist der Grundton weniger naiv. Lohnt sich allemal.

pfeil  Weitere Bücher von John Boyne:
zum Blogartikel – John Boyne – Der Junge im gestreiften Pyjama
zum Bogartikel – John Boyne: Der freundliche Mr. Crippen

gelesen: David Szalay – Was ein Mann ist / All that man is

liesmalwasDavid Szalay – „Was ein Mann ist“, erschienen im Februar 2018. Sehr gut im Englischen Original lesbar („All that man is“). Neun kurze Geschichten über ganz unterschiedliche Männer in unterschiedlichen Situationen oder auch Lebensphasen, allesamt auf der Suche nach sich selbst – bewusst oder auch unbewusst.

Klingt erstmal ziemlich öde, ist es aber nicht. Die Plots sind spannend und zum Teil einfühlsam erzählt, manche Charaktere bis ins brutal-banale Detail ausgearbeitet. Ein farbenfrohes Sammelsurium mit gelegentlichem Tiefgang und hohem Unterhaltungswert. Insgesamt weit weniger problemlastig, als es auf den ersten Blick befürchten ließe. Eine gute Urlaubslektüre.

„Ich bin nicht mehr jung – aber wann ist das passiert?“, stellt James nach einem missglückten Flirt fest. Ob es der Teenager auf einer Interrail-Reise ist oder der in den Süden ausgewanderte Rentner: James und acht weitere Männer im Alter von siebzehn bis siebzig, unterwegs irgendwo in Europa, müssen sich beweisen, mit Frauen oder woran sie sich sonst klammern. Sie würden gerne stark sein. Meist aber sind sie feige, unbeholfen, eitel, wenn nicht gar widerwärtig. Und doch auch bemitleidenswert und zerbrechlich in ihrer verspäteten Reumütigkeit. Mit einzigartiger Raffinesse und Ironie dringt Szalay, der neue Star der britischen Literatur, mit seinem Roman in die wenig erkundete Psyche des modernen Mannes. – Quelle: Amazon

.
Achtung 🙂 Stand August 2018 wird hier ein falsches Cover abgebildet…