gelesen: T. C. Boyle – Das Licht

liesmalwas

„Scheiß auf Gott“, sagte er. „Gehen wir auf Trip.“ — Es wurde sehr viel Lesenswertes geschrieben über dieses Buch, und es gibt massenweise Interviews mit T. C. Boyle mit sehr hohem Unterhaltungswert. Ich bin befangen und trage rote Chucks nur seinetwegen. Sein stärkstes Buch der letzten Jahre fand ich „The harder they come“, die „Terranauten“ dagegen eher etwas lame und konstruiert. „Das Licht“ jedoch ist eine Wucht, die sich subtil und schrittweise entfaltet und für mich gerade dadurch besticht, dass die recht durchschnittlichen Protagonisten im Handlungsverlauf immer müder und unprofilierter werden. Keine Hymne an den Drogenrausch, überhaupt kein „kreischend greller Trip“ (dieses völlig unnötige Versprechen gibt Amazon vermutlich aus Marketinggründen) sondern eine Warnung ohne erhobenen Zeigefinger. Es lohnt durchaus auch, sich vor der Lektüre mal ein paar ernüchternde Videos mit Timothy Leary anzuschauen. Prädikat: wunderbar, lesenswert, Pflichtlektüre 🙂 Ich würde es sogar zur Pflichtlektüre an Schulen machen.

Endlich wird der aufstrebende wissenschaftliche Assistent Fitz auf eine der LSD-Partys seines Professors Leary in Harvard eingeladen. Er erhofft sich davon einen wichtigen Karriereschritt, merkt aber bald, dass Learys Ziele weniger medizinischer Natur sind; es geht dem Psychologen um eine Revolution des Bewusstseins und eine von sozialen Zwängen losgelöste Lebensform.

Fitz wird mitgerissen von dieser Vision, mit Frau und Sohn schließt er sich der Leary-Truppe an: Sie leben in Mexiko, später in der berühmten Kommune in Millbrook, mit Drogen und sexuellen Ausschweifungen ohne Ende. Ein kreischend greller Trip an die Grenzen des Bewusstseins und darüber hinaus – T.C. Boyle at his best.
Quelle: Amazon

Erschienen am 28. Januar 2019

amazonT. C. Boyle – Das Licht

gelesen: Joshua Ferris – Ins Freie

liesmalwas

Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, auch wenn die Handlung selbst sich geradezu quälend langsam entwickelt. Der Leser wird stumm und hilflos Zeuge der immer weiter fortschreitenden Krankheit und des Zerfalls des Protagonisten und seiner Familie. Messerscharf und nüchtern formuliert – allein schon die Sprache verdient das Prädikat „Literatur“. Stellenweise mochte ich gar nicht weiterlesen, weil es so traurig war. Die Hoffnung auf ein Happy End bleibt vergebens, und gerade hier liegt eine weitere Qualität des Romans. Absolut lesenswert.

Vor allem kann man davonlaufen. Nur nicht vor den Dämonen des eigenen Ichs

Der Anwalt Tim Farnsworth hat alles, was man sich wünschen kann im Leben: Er ist glücklich verheiratet, liebt seine pubertierende Tochter, hat ein schönes Haus und ziemlich viel Erfolg in seinem Beruf. Und doch steht er eines Tages auf und geht fort. Nicht, weil er möchte, sondern weil er muss, weil ihn etwas treibt, das stärker ist als sein Körper, sein Geist und sein Wille. Er macht sich auf den Weg hinaus ins Freie, ohne Rücksicht auf Wetter, Familie oder Job, läuft oft meilenweit, bevor er wieder zu sich kommt. Und er kann sich nicht erklären, warum er zerstört, was er am meisten liebt.
Quelle: Amazon

Erschienen am 10. September 2012

amazonJoshua Ferris – Ins Freie

Ulrike Draesner – Eine Frau wird älter

Wenn Frauen nicht mehr 35, nicht mehr 45 und bald nicht mehr 55 sind…

Frauen wollen immer 39 bleiben, sagte ihre Mutter und färbte sich die Haare bis weit über 80. Sie selbst hat inzwischen auf Partys manchmal den Eindruck wie ein sprechendes Möbelstück behandelt zu werden. Wie sehen sich Frauen eigentlich in der Mitte des Lebens? Mit oder ohne Mann, mit oder ohne Kind, jedenfalls mit sich veränderndem Körper, Denken, Fühlen. Ulrike Draesner hat einen glänzenden Text geschrieben, am eigenen Leben und dem anderer Frauen entlang erkundet sie die Vielschichtigkeit dieses Lebensabschnitts, in dem alles nebeneinander vorkommt: Sie weiß noch, wie sie als Mädchen unbedingt älter werden wollte. Und nun tun alle so, als gäbe es so etwas wie Wechseljahre gar nicht? Pointiert, scharfsinnig und heiter findet Draesner einen neuen Umgang mit dem Verstreichen der Jahre: Aufbruchsgeist, Feuer statt Herd. Zuhause in der eigenen Verwandlung.
Quelle: Amazon

Erschienen am 15. Oktober 2018

amazonUlrike Draesner – Eine Frau wird älter: Ein Aufbruch

Alexander von Schönburg – Die Kunst des lässigen Anstands

Wir leben in einem Zeitalter der Beliebigkeit und Selbstsucht. Überall gilt »ich zuerst«, alles ist erlaubt, jeder will sich selbst optimieren, so wird übertrumpft, gedrängelt, auf Facebook gepöbelt. Doch auf diese Weise wird unser Zusammenleben höchst unangenehm, und wir steuern geradewegs in den Untergang.

Alexander von Schönburg plädiert für mehr Anstand, für Werte und Tugenden, die lange altmodisch erschienen und heute wieder aktuell sind. Dem »anything goes« der auf Selbsterfüllung, Vergnügen und Konsum getrimmten Gesellschaft stellt er die neue Ritterlichkeit gegenüber. Denn nobles Verhalten macht das Leben erst schön.

Quelle: Amazon

Erschienen am 30. August 2018

amazonAlexander von Schönburg – Die Kunst des lässigen Anstands: 27 altmodische Tugenden für heute

Mathias Fischedick – Überleben unter Kollegen

Vielen von uns machen intrigante, langsame oder jammernde Kollegen das Leben schwer. Sinkende Arbeitsmotivation, schlechtes Teamwork und eine steigende Krankheitsquoten sind die Folgen. Businesscoach Mathias Fischedick liefert auf humorvolle Weise Einblicke in die Psychen besonders nerviger Zeitgenossen und zeigt, was genau die Zusammenarbeit mit ihnen so anstrengend macht. Unter Einbezug des von ihm entwickelten WOW-Prinzips gibt er zahlreiche Tipps, wie wir besser miteinander auskommen können und so wieder mehr Spaß bei der Arbeit haben.
Quelle: Amazon

Erschienen am 2. Oktober 2018

amazonMathias Fischedick – Überleben unter Kollegen: Wie die Zusammenarbeit mit Nervensägen gelingt

 

Nova Meierhenrich – Wenn Liebe nicht reicht

Laut Statistik erkrankt jeder fünfte Deutsche einmal in seinem Leben an einer behandlungsbedürftigen Depression. Dabei geht es nicht darum, dass man sich mal traurig, erschöpft oder antriebslos fühlt. Eine Depression ist eine ernstzunehmende und folgenschwere Erkrankung, die auch die Menschen im Umfeld des Erkrankten, insbesondere die nächsten Angehörigen, betrifft. Die Auswirkungen können bis hin zu einer so genannten Co-Depression reichen.

Wie sehr die Krankheit das gesamte familiäre Umfeld in einen Strudel aus Hilflosigkeit, Verzweiflung, Hoffnung, Wut, Zuversicht, Trauer und Schuldgefühlen zieht, weiß Moderatorin und Schauspielerin Nova Meierhenrich. Ihr Vater litt über ein Jahrzehnt an Depressionen und verschwand immer mehr hinter dieser tückischen Krankheit. Am Ende wählte er den Freitod.

Nun hat sie – nach eindrücklichen Gesprächen mit ihrer Mutter Helga – das Buch geschrieben, das der Familie damals so sehr gefehlt hat: Ein Buch für Betroffene und Angehörige, das die Depression zeigt, wie sie wirklich ist. In „Wenn Liebe nicht reicht“ schildert Nova Meierhenrich mit großer Offenheit, wie sie und ihre Familie lange Jahre der psychischen Erkrankung hilflos gegenüberstanden, sich von Institutionen und auch dem Umfeld allein gelassen fühlten und wie sie letztlich selbst an einer Co-Depression erkrankte, der sie sich in einer Therapie stellte.

Ergänzt durch Beiträge von Dr. Mazda Adli, einem der führenden Depressionsforscher Deutschlands, soll „Wenn Liebe nicht reicht“ für die Erkrankung sensibilisieren, mit Vorurteilen aufräumen und Aufklärung leisten. Ein Buch, das gegen die immer noch vorherrschende Stigmatisierung und Tabuisierung einer Volkskrankheit ein Zeichen setzen, Mut machen und Betroffenen die konkrete Hilfestellung bieten will, die sich Nova Meierhenrich lange Jahre selbst so sehr gewünscht hat.
Quelle: Amazon

Erschienen am 5. Oktober 2018

spiegel-bestseller

amazonNova Meierhenrich – Wenn Liebe nicht reicht: Wie die Depression mir den Vater stahl

 

Carmen Korn – Zeitenwende

Vier Frauen. Vier Familien. Ein Jahrhundert.
Henny Unger feiert einen runden Geburtstag, siebzig Jahre ist sie geworden. So alt wie das Jahrhundert. Beim Gartenfest an ihrer Seite: die Freundinnen Käthe, Lina und Ida – wie seit Jahrzehnten schon. Doch längst hat sich der Kreis der Gratulanten erweitert. Aus den vier Freundinnen sind Mütter und Großmütter geworden. Hennys Enkelin Katja träumt davon, als Fotoreporterin um die Welt zu reisen, Idas Tochter Florentine kehrt mit einer Überraschung nach Hamburg zurück. Und auch Ruth, die Adoptivtochter von Käthe, ist fester Teil des Freundschaftsbunds. Denn zu Hennys großer Freude führt die nächste Generation die Tradition fort: Sie teilen Glück und Leid miteinander, die kleinen und die großen Momente.
Vom Deutschen Herbst über die Wiedervereinigung bis zur Jahrtausendwende – anhand der vier Familien aus Uhlenhorst erzählt Spiegel-Bestsellerautorin Carmen Korn ein Jahrhundert bewegter und bewegender deutscher Geschichte. Mit „Zeitenwende“ findet die Jahrhundert-Trilogie ihren Abschluss.
Quelle: Amazon

Erschienen am 25. September 2018

liesmalwas

Sicher ein toller Frauen- und Generationenroman, vor allem, wenn man die beiden zuerst erschienenen Bände vorneweg liest. Hat jemand von Euch die Trilogie gelesen und kann sie empfehlen?

amazonCarmen Korn – Zeitenwende (Jahrhundert-Trilogie, Band 3)

pfeil  Die ersten beiden Romane aus der Jahrhundert-Trilogie von Carmen Korn:
amazonCarmen Korn – Töchter einer neuen Zeit (Jahrhundert-Trilogie, Band 1)
Carmen Korn – Zeiten des Aufbruchs (Jahrhundert-Trilogie, Band 2)

Richard Powers – Die Wurzeln des Lebens

»Die Wurzeln des Lebens« ist ein großer epischer Roman, der unseren Platz in der Welt neu vermisst.

In Richard Powers Erzählwelt ist alles miteinander verknüpft. Die Menschen sind miteinander verwurzelt wie ein Wald. Sie bilden eine Familie aus Freunden, die sich zum Schutz der Bäume zusammenfinden: der Sohn von Siedlern, die unter dem letzten der ausgestorbenen Kastanienbäume Amerikas lebten; eine junge Frau, deren Vater aus China eine Maulbeere mitbrachte; ein Soldat, der im freien Fall von einem Feigenbaum aufgefangen wurde; und die unvergessliche Patricia Westerford, die als Botanikerin die Kommunikation der Bäume entdeckte. Sie alle tun sich zusammen, um die ältesten Mammutbäume zu retten – und geraten in eine Spirale von Politik und Gewalt, die nicht nur ihr Leben, sondern auch unsere Welt bedroht.

»Wäre Powers ein amerikanischer Autor des 19. Jahrhunderts, welcher wäre er? Wahrscheinlich Herman Melville mit ›Moby Dick‹. Seine Leinwand ist so groß.«
Margaret Atwood

Quelle: Amazon

Erschienen am 4. Oktober 2018

Empfohlen von Das Literarische Quartett
in der Sendung vom 12. Oktober 2018
das-literarische-quartett

amazonRichard Powers – Die Wurzeln des Lebens

pfeil  Frühere Romane von Richard Powers:
amazonRichard Powers – Das Echo der Erinnerung
Richard Powers – Der Klang der Zeit
Richard Powers – Schattenflucht

David Foster Wallace – Der Spaß an der Sache

»Eine Kompetenzgranate mit Dauerzündung, die unterhalten, aber nicht unterfordern will« Ulrich Blumenbach.

Zum zehnten Todestag des wichtigsten amerikanischen Autors seiner Generation erscheinen alle Essays in einem Band. Gerade die Essays und Reportagen sind für viele Kritiker und Leser Wallace’ Königsdisziplin, und in dieser nach Themen geordneten Anthologie sind seine Beobachtungsschärfe und sprachliche Brillanz neu zu entdecken. Neben Romanen und Erzählungen hat David Foster Wallace immer auch Essays geschrieben, mal im Auftrag von Zeitschriften und Zeitungen, mal für Sammlungen. Zu den bekanntesten gehört sicherlich »Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich«, sein berühmter Text über die Reise auf einem Kreuzfahrtschiff, und »Das hier ist Wasser«.

Dieses monumentale Buch versammelt alle Sachtexte des großen amerikanischen Autors. Ulrich Blumenbach, der längst zur deutschen Stimme Wallace’ geworden ist, hat die Essays in diesem finalen Band nach Themengebieten geordnet: Von Tennis über Ästhetik, Sprache & Literatur, Politik, Film & Fernsehen, die Unterhaltungsindustrie und Leben & Liebe reicht die Bandbreite. So ist Wallace in all seiner Brillanz in diesen höchst unterhaltsamen und klugen Texten aufs Neue zu entdecken und zu bewundern.
Quelle: Amazon

Erschienen am 16. August 2018

Empfohlen von Das Literarische Quartett
in der Sendung vom 12. Oktober 2018
das-literarische-quartett

amazonDavid Foster Wallace – Der Spaß an der Sache: Alle Essays

pfeil  Frühere Werke von David Foster Wallace:
amazonDavid Foster Wallace – Schrecklich amüsant
David Foster Wallace – Unendlicher Spaß
David Foster Wallace – Kurze Interviews mit fiesen Männern